Rumänien 2007 – 12.

Blick aus meinem Zelt.

Blick aus meinem Zelt.

05.08.

Nach einem ereignislosen Tag erreichte ich Brasov, dessen Innenstadt ich mir im Eiltempo anschaute: auf dem Marktplatz fragte ich einen Polizisten, ob es hier denn irgendwo einen Ort gäbe, an dem ich mein bepacktes Rad sicher verwahren lassen könne, um mir die Stadt anzuschauen. Er meinte ich solle es „dort drüben“ gegen die Wand lehnen, er passe schon drauf auf. Ajajaj… aber okay, dann vertraue ich mal auf sein wachsames Auge. Die größte Ruhe hatte ich jedoch nicht und eben deshalb war mein Stadtbummel nur kurz. Gut, und weil das Zentrum auch recht klein ist. Nett, aber klein.
Mein Rad stand dann also noch immer dort, mein Gepäck war auch noch vollständig vorhanden und so machte ich mich weiter auf zur Törzburg (Bran). Auf dem Weg dorthin liegt linke Hand die Bauernburg Râşnov, welche ich mir sehr gern angesehen hätte, wozu es aber leider noch nicht kam. Ungefähr auf Höhe der Burg begegnete ich einem älteren Tourenradler und war ihm beim Aufpumpen seines Reifens behilflich. Das ganze Rad, inkl. aller Taschen etc. erschien als eine einzige Improvisation, die Speichen waren durchweg verbogen und geknickt, das Ventilloch ausgefranst… aber es fuhr und der Mann hatte sicherlich auch seinen Spaß bei Herumtouren.

Das Wetter war noch immer wechselhaft, trotzdem wusch ich einige meiner Sachen, die später allerdings beim Trocknen vollgeregnet wurden. Ich befand mich auf dem Vampirecamp in Bran, einem ordentlichen Platz mit durchaus guter Sanitärausstattung und einem recht großen und gut sortierten Supermarkt um die Ecke. Leider war der Platz mit knapp 10€/Nacht sehr teuer und lag um den Faktor 3 über den Preisen der meisten anderen Plätze des Landes.

Dieser Abend war hart für mich. Zwar lernte ich eine nette Wienerin kennen und konnte mich mal wieder auf deutsch mit jemandem unterhalten, dafür fiel mir aber auch eine gerissene Schweißnaht an meinem hinteren Gepäckträger auf. Das fand ich schon eine echte Sauerei, denn bei dem Träger handelt es sich um ein sündteures Modell von Old Man Mountain, genauer um den Cold Springs dieses Herstellers. Der aktuelle Preis dieses Modells liegt bei 160$ (Januar 2009). Eigentlich handelt es sich hierbei um einen ordentlichen Träger, der den Vorteil hat praktisch an jedes Rad, auch an viele Fully gebaut werden zu können. Die Belastbarkeit ist mit ~22Kg angegeben, mehr als 20Kg hatte ich jedoch nie geladen. Bei der Schweißnaht handelt es sich um eine Befestigung der Grundplatte des Trägers und so stufte ich diesen Defekt also nicht so gravieren ein. Nach einer genaueren Begutachtung des Trägers stellte ich jedoch auch verbogene Hauptrohre fest, was mich natürlich schon viel ärger beunruhigte! Entsprechend lud ich fortan mehr Gewicht auf meine Vordertaschen und entlastete somit den hinteren Träger, der glücklicherweise bis zuletzt durchhielt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s