Marmot EOS 2P

Marmot EOS 2P

Marmot EOS 2P

Ja gut, alles klar, ich geben es zu: Das Marmot EOS 2P ist bei Marmot nicht mehr in Angebot. Trotzdem schreibe ich meinen Senf dazu. Und vielleicht findet es ja noch jemand gebraucht und mag meine Erfahrungen drüber lesen? Ansonsten, die (noch) kleinere Variante des Zeltes gibt es noch zu kaufen.

Ein Bisschen drumherum
Das EOS 2P ist schon ein etwas merkwürdiges Zelt. Nun, zumindest die Gestängeführung ist eigenartig und bietet viel Diskussionsstoff für die Zeltnachbarn. Dabei gleicht die Gestängeführung vielen anderen Zelten (z.B. dem MSR Hubba, Salewa Ultima etc.). Sie zu beschreiben ist etwas umständlich und so verweise ich auf die zahlreichen, sich in diesem Artikel befindlichen Bilder. Während viele andere Hersteller mit einer simplen Firststange für Kopffreiheit sorgen, ging Marmot mit diesem Zelt einen anderen Weg und konstruierte ein Oval für den Zelthimmel. Nicht schlecht die Idee, da sie für eine ordentliche Kopffreiheit sorgt.
Möchte man auf einem Campingplatz lieber für sich allein bleiben ist das Zelt nicht unbedingt die richtige Wahl. Allein durch das (recht komplizierte) Zusammenstecken des Gestänges erweckt man die Aufmerksamkeit der nahestehenden Personen: „He, hast du denn einen Fernseher dabei?“ war kein seltener Spruch. Wie angesprochen ist das Zusammenstecken des Gestänges, oder vielmehr des Ovals, eine etwas fummelige Angelegenheit. Das Oval steht natürlich unter Spannung und die Verbindungen sind so nicht immer leicht zu treffen und zusammenzuführen oder zu trennen. Ab und an hat sich an einer gerade nicht behandelten Verbindung diese wieder etwas getrennt. Am Ende muss also eine prüfung erfolgen, ob denn nun auch wirklich alle Verbindungen stimmen. Falls nicht droht im Extremfall ein Gestängebruch/-riss. Das Zusammenstecken wird auch dadurch erschwert, dass das komplette Gestänge miteinander verbunden ist. Fummelt man das Oval zusammen, hängen links wie rechts die übrigen Gestängesegmente herunter. Nicht optimal gelöst.

Gibt es weitere Besonderheiten? Oh ja: zuerst ist hier das Sichtfenster am Eingang zu nennen. Das liefert zwar keinen optimalen Durchblick, dennoch kann man ganz gut schauen, was draußen vor sich geht. Ich fands gut, wenngleich ich es am Liebsten genutzt hab, wenn es draußen nass war und geregnet hat – dann war es freilich stets beschlagen. Schade.
Natürlich kann man auch einfach die Apsis öffnen und auf diese Weise rausschauen, nur ist das beim EOS und bei schlechten Wetter keine gute Idee. Öffnet man den Reißverschluss komplett, so tropft Regen direkt aufs und ins Innenzelt. Hmm. Das ist ein allgemeines Manko bei diesem Zelt. Es bleibt innen einfach nicht komplett trocken wenn man mal raus oder rein will. Wo wir schonmal bei der Apsis sind, ihr Reißverschluss hat mir gut gefallen, denn er ist regendicht (so, wie man es mittlerweile bei vielen Jacken sieht). Leider wird er dadurch auch etwas schwergängig, aber es klemmt sich kein Außenzeltmaterial im Reißverschluss ein, wie es z.B. so gern beim Salewa Micra vorkommt.
Sehr gut haben mir die Abspannungen an den vier Zeltecken und der Apsis gefallen. Sie bestehen aus einem gelochten Gurtband und entsprechend kann man die gewünschte Heringsposition recht gut wählen.

Materialien & Maße
Außenzelt: Nylon 40d Ripstop 2000mm PU/Silicone
Boden: 40d Nylon R/S 3000mm (sehr geringe Wassersäule, mit der ich in der Praxis aber keine Probleme hatte)
Gestänge: DAC FeatherLite 8.84mm
Abmessungen: 208 x 127 x 101cm (Länge, Breite, Höhe)
Gewicht: 2000g (Innen- und Außenzelt: 1330g, Gestänge: 500g, Heringe und Zubehör: 170g)

Aufbau
Innenzelt auslegen & mit Heringen fixieren, Gestänge zusammenstecken und in die Innenzeltecken stecken, das Innenzelt an das Gestänge anklippen, Außenzelt drüber und am Innenzelt anklippen, abspannen, fertig. Total banal. Nur das Gestägeoval ist eben etwas fummelig.

Einsatzbereich
Nun, wo setzt man das Zelt am Besten ein? Ganz klar, in warmen und möglichst trockenen Gebieten. Das EOS besitzt zwar nur einen relativ kleinen Lüfter im Himmel, davon ist das Außenzelt überall weit hochgezogen, was für eine gute Lüftung garantiert. Zusätzlich sind große Teile des Innenzeltes aus Moskitonetz gefertigt. Das alles spricht für ein gutes Zeltklima. Freilich fürchterlich geht es im Inneren jedoch zu, wenn es draußen stürmt. Ach, was rede ich: Wind reicht, um es drinnen gut ziehen zu lassen.
Man ist erschöpft, den Tag über hat es geregnet und es regnet noch. Es ist kalt und Wind kommt auf. Wo möchte man nun nicht sein? Genau, in diesem Zelt. Drinnen ist es kalt und nass und es zieht. Bereits beim Aufbau ist das Innenzzelt nass geworden – es muss zuerst aufgebaut werden. Beim Ein-und Aussteigen bessert sich das keineswegs. Nun, ich habs hinter mir und verzichte künftig gern drauf. …ja, nur zur Vollständigkeit: natürlich ist das Zelt an sich wasserdicht. Durch den Stoff drang natürlich nirgends ein Tropfen Wasser.

Ist das Wetter hingegen trocken und warm, so ist das Zelt ein wahrer Segen. Es heizt sich meines Erachtens nicht so stark auf wie viele andere Zelte und die gute Lüftung und ein Windchen innen drin sind sehr angenehm. Das Außenzelt kann man gut weglassen, prima.

Das gefällt mir

  • Die Farbgebung ist klasse. Klar, absolut antiinkognito, dafür sorgt sie aber auch bei Schmuddelwetter für gute Laune. Und Ärger mit Insekten hatte ich auch keinen.
  • große Apsis
  • niedriges Gewicht
  • viel Platz für eine Person
  • einfacher und schneller Auf- und Abbau
  • sehr gute Belüftung
  • Innenzelt einzeln aufstellbar
  • sehr leicht & kleines Packmaß
  • gute Sitzhöhe
  • freistehend

Das gefällt mir nicht

  • fummeliges Zeltgestänge
  • Innenzelt wenig windgeschützt
  • Innenzelt relativ kurz
  • bei geöffneter Apsis tropt Regen ins Innenzelt
  • dünner, schwach beschichteter Boden
  • öffnen des Außenzeltreißverschlusses nur durch weites Herauslehnen (verbunden mit einer morgendlichen Kondenswasserdusche)
  • schwergängiger Außenzeltreißverschluss
  • zu zweit zu klein – vom Raumgefühl viel kleiner als z.B. das Salewa Micra, trotz sehr ähnlicher Abmessungen

Und der Preis? Der lag ursprünglich bei 249€ – ich hatte es neu im Angebot für die Hälfte bekommen.

Und mein Prädikat?: Ohje, das ist schwer. Deswegen vergebe ich zwei Urteile.
Weniger Empfehlenswert als 2 Personen-Allroundzelt
Empfehlenswert für eine Person in tendenziell warmen und trockenen Gefielden

Zum Hersteller kommt ihr direkt hier:

Marmot

Advertisements

Ein Gedanke zu „Marmot EOS 2P

  1. Pingback: Marmot Nyx 2P « Herrmann is

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s