Rumänien 2007 – 24.

20.08.

Auch heute sind wir wieder dem Aries gefolgt. Aaah, das war mal wieder fein! Aber vorher hatten wir noch ein gemütliches Frühstück direkt an einem Hang mit Blick auf eine Bergkette und eben der Aries. Der geneigte Leser mag mir übrigens verzeihen, dass ich die rumänischen Namen und Begriffe selten mit Sonderzeichen schreibe und diese durch die in Deutschland gebräuchlichen Buchstaben ersetze.
Die Strecke war wenig anstrengend, auf 84 Km hatten wir nur 341 Höhenmeter zurückzulegen. Und so kullerten wir die Straße entlang, vorbei am Kloster Lupsa, schönen Bergen und Tälern. Nett war der kleine Wasserfall, von dem etwas Wasser über den Fluss auf unsere Seite geleitet wurde. Gutes Wasser… aah, und so schön kühl. Passt bei über 40°C. Noch einige Zeit sind wir der Aries gefolgt, schließlich aber vor Buru Richtung Norden abgebogen. Donnerwetter, das war eine Straße! Irgendwo wurde wohl gebaut oder etwas abgebaut, jedenfalls donnerten annähernd minütlich (und da über treibe ich nicht) Kipplader an uns vorbei. Trotz der schönen Landschaft war es kein erholsames Fahren. Mit dazu beigetragen hat auch die miserable Straßenqualität. Insgesamt, von kurzen Ausnahmen auf anderen Straßen mal abgesehen, war das die mieseste überhaupt. Der Teer hat ein einigen Stellen einfach gefehlt, war aufgebrochen, wellig, von Schlaglöchern und Huppeln übersäht und das lange Zeit überall. Meine Fresse. Bei 46°31’49.25″N Breite und 23°34’39.28″E Länge gab es dann eine kleine Überraschung. Eine Höhle. Gut, das ist in Rumänien nun wirklich keine Seltenheit. Diese hier war jedoch künstlich in den Berg getrieben und direkt neben der Straße liegend, weswegen wir unsere Stirnlampen aufsetzten und sie erkundeten. Wir sind schon ein Stück weit gelaufen, als wir es enteckten: die ganze Höhle war vollgeschissen. Boah, was eine Sauerei. Reingetreten sind wir glücklicherweise nirgends, sahen aber zu, das wir Land gewinnen.

Die Nacht haben wir irgendwo neben der Straße verbracht. Fast direkt hinter uns ein Ort, dessen Namen ich nicht weiß. Über Google Earth und die Zeitstempel der geschossenen Bilder konnte ich den Schlafplatz zwar sehr genau bestimmen, ein Ortsname ist jedoch auf keiner mir zur Verfügung stehenden Name für den betreffenden Ort angegeben. In meinem Tagebuch steht „Ros“, keine Ahnung ob das den betreffenden Ort bezeichnen sollte. Genauer steht drin: „Zeltplatz lag sehr schön neben Feldern. Arme Gegend Ros.“ Ich kann mir da keinen genauen Reim mehr drauf machen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s