Nordisk Abisko Sturmkocher

Nachdem Martin seit Ewigkeiten mit dem Gedanken schwanger ging sich für seine nichtgeplanten Solotouren auch mal einen eigenen Kocher zu leisten, bestellte er sich kürzlich den Nordisk Abisko Sturmkocher. Ihr kennt ihn nicht? Macht wenig. Stellt euch einfach den Trangia in wesentlich günstiger vor und ihr habt ihn.

Beide Kocher gleichen sich wirklich enorm, allerdings ist der Abisko schon für 60€ zu haben und komplett aus hart anodisiertem (HA) Aluminium hergestellt. Auch der Windschutz. Das sieht nicht nur gut und edel aus, es hat auch handfeste Vorteile. Zum einen soll es wie eine Art Antihaftbeschichtung wirken (ist aber natürlich weit weniger wirkungsvoll). Zum anderen, und das finde ich für mich persönlich entscheidender, ist die HA extrem abriebfest. Die Vorstellung Aluabrieb im Essen zu haben finde ich persönlich ziemlich abartig.
Für einen vergleichbaren, ebenfalls komplett hart anodisierten Trangia, zahlt man mehr als 100% Aufschlag und erhält im Wesentlichen nichts anderes, denn der Lieferumfang ist bei beiden Sets identisch. Zwei Töpfe, Pfanne, Griff, Spiritusbrenner, zweiteiliger Windschutz und der Riemen, um beim Transport alles beieinander zu halten. Der Hersteller sagt:

„Hochwertiges Aluminium „hard anodized“, kratzresistent ausgerüstet, formschön, funktionell und robust. Der Klassiker mit zwei Töpfen, einer Pfanne, Griffzange, Windschutz und Petroleum-Kocher – 1 x Pfanne / Teller 215 x 38 mm – 1 x Topf klein 170 x 75 mm – 1 x Topf groß 180 x 78 mm – 1 x Kocher Stand oben 200 x 100 mm – 1 x Windschutz 205 x 80 mm – 1 x Griffzange – 1 x Spiritus-Kocher“ lautet der Text auf vielen Verkaufsseiten. Das ganze wiegt dann runde 870 Gramm, was meines Erachtens in Ordnung geht.

Soviel zur Theorie – und die klingt gar nicht schlecht. Wie sieht es aber in der Praxis aus?
Das Paket kam also an und… enttäuschte. Also nicht das Paket direkt, sondern sein Inhalt. Soweit sah alles erstmal ganz gut aus. Auf den ersten Blick zumindest. Beim genaueren Hinschauen offenbarte der Windschutz einen Kratzer am Rand, welcher nicht von der Anodisierung stammt. (Dort, wo Anode und Kathode anliegen, fehlt immer ein klitzekleiner Fleck Anodisierung.) Tragisch ist das nicht, aber ärgerlich. Ebenso ärgerlich, dass der Spiritusbrenner auf seiner Unterseite eine Delle hatte.

Spannend wurde es beim Zusammenbauen des Sets, der ebenso erfolgt wie der Zusammenbau des Trangias. Bei letzterem klappt aber alles problemlos. Der Nordisk schwächelt bereits beim Zusammenstecken und gegenseitigem Verdrehen (Arettieren) des Windschutzes. Das saß bei dem gelieferten Set nämlich so straff, dass es wirklich schon etwas Kraft beim Zusammen- und Außeinanderbau bedurfte. Aber geschafft haben wirs trotzdem. Peinlich war dann der Sitz der beiden Töpfe und der Pfanne auf den Halteklammern. Es war einfach nicht möglich die Töpfe eben auf die Klammern zu setzen, sie standen immer schief drauf. Schlimmer wurde es bei der Pfanne, die, wenn man die Klammern komplett nach oben gerichtet hat, einfach zwischen diesen hindurchfiel. Da die Klammern doch sehr straff sitzen, kann man sie auch derart aufrichten, dass die Pfanne auf diese passt. Aber wie lange sitzen die Klammern straff? Außerdem kann es ja auch mal passieren, dass man etwas zu viel Druck auf die Pfanne ausübt und die Klammern dadurch verrutschen. Die Pfanne macht dann einfach einen Abgang.

Von der Qualität des Nordisk Abisko waren weder Martin noch ich angetan. „Geht gar nicht“ war unser beider Meinung und so erübrigte sich auch ein Probekochen – schließlich war Martin von dem Gedanken das Set zu behalten kein Stück angetan und schickte es wieder zurück.

Und mein Pradikat? Weniger empfehlenswert
→ durch die schlechte Verarbeitung. Außer man hat Lust die Befestigungsklammern nachträglich von Hand zu verbessern.

Kleiner Nachtrag vom 07.03.2010

Martin hat mich darauf hingewiesen bei meiner Bewertung doch den Preis stärker zu berücksichtigen. Schließlich erhält man hier ein theoretisch hochwertiges und komplettes Kochset für schlappe 60€. Die Markenkonkurrenz liegt beim Preis vergleichbarer Produkte um mindestens 50% drüber. Dennoch bin ich der Ansicht, dass ein Kochset nicht erst nach einer Nachbearbeitung durch den Nutzer richtig funktionieren sollte. Auspacken, nutzen. Das sollte auch zu einem günstigen Preis drin sein.
Dennoch ist es sicher sinnvoll meine Einstufung als „vorerst“ zu betrachten. Wirklich im Gebrauch hatten wir das Set nicht und wenn jemand gerne profilierten Stahl verbiegt, kann er sich sicherlich auch eine sinnvolle Topf- und Pfannenablage zurechtzimmer. Für alle, die ein fertiges Produkt kaufen mögen, bleibt meine Bewertung so bestehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s