Eine Bilderreise durch den winterlichen Odenwald auf dem Alemannenweg

Odenwald im Winter - IMG_9572Eine kurze Tour durch den verschneiten Odenwald. Der Alemannenweg.

Für eine kleine Wintertour durch den Odenwald konnten wir kurz vor Weihnachten zwei Freunde überreden mitzukommen. Ein Tag hin, eine Nacht im Zelt (die erste Nacht im Schnee für unser Hilleberg Nammatj 3 GT) und dann wieder heim. Aber nicht nur für unser Hilleberg war es eine Premiere, auch für uns war es damals der erste Weiterlesen

Advertisements

Winterwanderung im Böhmerwald

IMG_0324Winterwanderung im Šumava

Tiefe Entspannung musste her und so beschloss ich meinen diesjährigen Winterurlaub allein zu verbringen. Allein mit meinen Schneeschuhen, dem Zelt und der Natur. Doch wohin? Das war die Schwierigkeit. Eine Schneegarantie war unumgänglich, das wollte ich unbedingt, darüberhinaus sollte die Strecke schön aber nicht sonderlich anspruchsvoll sein. Ich bin kein Alpinheld und gerade allein wollte ich keine unnötigen Risiken eingehen. Hilfe und wertvolle Tipps erhielt ich von einigen ODSlern und den Vorschlag „Böhmerwald“ nahm ich an.
Dort war ich noch nicht, die Wege sind einfach zu gehen und es gibt ausgewiesene Notübernachtungsplätze – ansonsten ist das Zelten im Nationalpark Sumava ebenso streng verboten wie auf deutscher Seite.

Es geht los

Lange Rede, kurzer Sinn: Am 2.1.2013 starte ich Weiterlesen

Test: Inook VXM Schneeschuhe

Unterwegs mit den Inook VXM.

Unterwegs mit den Inook VXM.

Testbericht von den Schneeschuhen Inook VXM

Mit den Inook VXM stellten mir die Bergfreunde ein paar mittelpreisige Kunststoffschneeschuhe zum Testen zur Verfügung – meinen besten Dank hierfür! Die VXM sind zu einem Preis von runden 150€ zu haben.
Kunststoff bedeutet hier nicht billig, Alu hingegen gut und teuer, vielmehr gilt das verwendete Material ein als Indikator für den Anwendungsbereich. Kunststoffschuhe werden bevorzugt im schön gebirgigen eingesetzt, ihre bespannten Alurohrkollegen eher nicht, allerdings mit Ausnahmen.

Ausstattung und technisches

Wie man sich aber sicherlich denken kann, sollte nicht nur der angestrebte Einsatzzweck das entscheidende Kaufkriterium sein. Ganz entscheidend ist u.a. auch das Gewicht des Schneeschuhläufers inkl. Gepäck in Kombination mit der Schneeart. Je schwerer der Nutzer und je fluffiger der Schnee, desto größer müssen die Schuhe ausfallen – schließlich sorgt die Kontaktfläche am Schnee für den nötigen „Auftrieb“. Die VXM werden herstellerseitig für ein Gewicht bis 110Kg empfohlen. Aufgrund ihrer Größe ist der Wert allerdings mit Vorsicht zu genießen, wenn man nicht nur in hartem Weiß unterwegs ist.

Da Eis und Schnee bekannter weise nicht zu den enorm rutschhemmenden Untergründen zählen, benötigt so ein Schneeschuh ordentlich Grip, Sprich Stahl an der Sohle. Einfach gesagt besitzen Schneeschuhe mehr oder weniger große, viele und verschiedentlich geformte Zacken, die sich in den Boden krallen. Der VXM zeigt sich hier mit sechs Stahlspikes eher bedeckt, das schaut bei manch anderem Schneeschuh, auch aus dem gleichen Hause, ein wenig anders aus. Beim Laufen Weiterlesen

Gedern im Winter

Gedern, 12. & 13. Dezember 2009

Bei einem netten Händler haben wir kürzlich drei Nordisk Strindberg Schlafsäcke für insgesamt 225€ ergattert, was 75€ pro Schlafsack macht (der UVP liegt bei 209€/Schlaftüte). Dieser Primaloftschlafsack soll für Temperaturen um die 0°C und etwas darunter gut sein, was es für uns gleich zu testen galt und so beschlossen wir kurzerhand eine Miniradtour nach Gedern zu starten. Gedern liegt nicht sehr weit von Frankfurt entfernt und da sich dort ein Campingplatz mit beheizten Sanitäranlagen befindet, wählten wir diesen als unser Ziel. Etwas bequem sind wir ja doch 😉

Der Tag begann durchwachsen, wirklich Lust aufs Radfahren hatte ich nicht, was nicht häufig vorkommt. Auf die nassen Straßen und schlammigen Niddawege hatte ich auch keine sonderliche Lust. Es war außerdem kalt und leicht geregnet hat es auch zeitweise. Weit waren wir noch nicht gekommen, da dachten wir so bei uns… „Och“, dachten wir… „kürzen wir die Strecke etwas mit der S-Bahn ab?“ …und so standen wir auf einmal mit mehr oder weniger Hunger in Friedberg und sahen rein zufällig einen Schnellasiaten. Gesättigte 20 Minuten später ging es dann aber endlich mal so richtig los. Drei oder vier Kilometer sind wir bestimmt Weiterlesen